SCHUTZ DER TIERE

Verschiedene Methoden werden zur Ernte des Schneckenschleims eingesetzt, der zur Herstellung von Kosmetik dient. Einige Methoden verwenden Natriumchlorid (Salz), andere Kochsalzlösungen. Es gibt ebenfalls Verfahren, bei denen Stromschläge oder die Zentrifugierung zum Einsatz kommen. Diese Methoden der sogenannten „Entwässerung oder des Melkens“, eine barbarischer als die andere, sind nicht um das Wohlergehen der Tiere bemüht und führen fast systematisch zu ihrem Tod.

Für Mlle Agathe kommt es nicht in Frage, solche Methoden einzusetzen. Unser Schneckenzüchter, ein langjähriger Tierrechtler hat nach mehr als drei Jahren Forschung ein Ernteverfahren entwickelt, das von Hand Schnecke für Schnecke funktioniert.

In diesem Video erfahren Sie, wie wir unseren Schleimextrakt ernten

Diese Methode bietet zahlreiche Vorteile im Vergleich zu den zuvor genannten Methoden :

  1. Der größte Vorteil besteht darin, dass das Tier nicht gequält wird. Die Sterberate nach der Ernte ist gleich Null, die nachgeschalteten Reproduktionstests haben eine Fruchtbarkeit nachgewiesen, die mit dem Referenzmuster vergleichbar ist, an dem keine Tätigkeit vorgenommen wurde
  2. Höherer Anteil an festem Schneckenschleim. Durch den Einsatz einer sanften Methode, die unsere Bauchfüßler nicht verletzt, konnten wir das Vorhandensein einer größeren Menge an Proteinen nachweisen, die eine wohltuende Wirkung auf die Haut haben
  3. Konservierung : Die Stabilisierung des Schleims erfolgt am Haltungsort ohne chemische oder synthetische Konservierungsstoffe, bevor er an unser Labor geschickt wird, um dort gefiltert und stabilisiert zu werden und ein konzentriertes Extrakt gewonnen wird
  4. Umweltverschmutzung : Unsere Schneckenzucht liegt neben einem kleinen Dorf im Departement Drôme (Albon) und ist so vor Ausbringungen und Bodenbehandlungen der klassischen Landwirtschaft geschützt. Wir nehmen mehrmals im Jahr Boden- und Quellwasserproben, um eine biologische Landwirtschaft zu garantieren.

Unser so geernteter Schneckenschleim ist besonderer Art und kann nicht auf mechanische Weise geerntet werden.

Denn die Schnecke produziert mehrere Arten von Schleim, je nachdem, welcher Zweck verfolgt wird. Es können mindestens 6 verschiedene Schleimarten unterschieden werden :

  1. Kriechschleim : Schleim, der der Schnecke das Kriechen ermöglicht.
  2. Schleim des Epiphragmas : Ektothermische Tiere (Kaltblüter, die nicht in der Lage sind, ihre Körpertemperatur zu regulieren) nehmen eine langsame Lebensweise an, indem sie aufhören, Nahrung zu sich zu nehmen. Die Schnecke verschließt ihr Gehäuse mit einem Deckel, der „Epiphragma“ genannt wird. Dieser Schleim besteht im Wesentlichen aus Kalk, der zusammen mit dem Gehäuse als Schutz vor Frost dient.
  3. Fortpflanzungsschleim : Der Schleim, der den „Pfeil“ der Schnecke umhüllt, verdoppelt die Chancen auf Nachwuchs bei der Paarung. Die Fruchtbarkeit der Schnecke scheint eher auf die chemischen Reaktionen des Schleims zurückzuführen zu sein als auf den Liebespfeil selbst.
  4. Verteidigungs- oder Stressschleim : Dieser Schleim ist sehr flüssig und nur gering proteinhaltig, er wird hauptsächlich durch die grausamen Methoden des „Entwässerns oder des Melkens“ erhalten.
  5. Regenerationsschleim : Dieser Schleim wird von der Schnecke typischerweise produziert, um sich vor Parasiten und Eindringlingen zu schützen. Dieser Schleim ist dicker und sehr reich an biologischen Makromolekülen wie Allantoin, Glykolsäure und Vitaminen. Seine Hauptaufgabe besteht darin, den Fuß der Schnecke zu regenerieren und zu schützen.

Um diesen Regenerationsschleim zu ernten, verwendet unser Schneckenzüchter große Zuchttiere, die ausschließlich für ihren Schleim gezüchtet werden und nicht in den Nahrungskreislauf eingehen.